Support independent publishing: buy this book on Lulu.
Aus dem Tag
  Startseite
    Gedichte
    politische Gedichte
    Prosa
    polg it
    Seltsames
    Poesie
    Definitionen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   
   Traumbriefe
   Gedichte Blogg
   Aus Tag und Traum

http://myblog.de/klauswachowski

Gratis bloggen bei
myblog.de





Talk-Show

Der Dixie swingt um malerische Gruppen
Von sonnigen Empor- und m?den Abk?mmlingen,
aus deren glatt rasierten Fernsehmasken
manch ausgegl?htes Basiliskenauge glitzert.

Die Musi schweigt, der Moderator l?chelt,
plaudert dem Starlet aus dem Unterleib.
Die Spanner lachen, Prominenz erzittert,
wo ihr der Flegel in die Psyche fasst.

Ein ernstes Wort f?llt, schnell f?llt ein der Dixie,
schon rei?t ein Spot den n?chsten Tisch zur Kamera.

Die Musi schweigt, der Moderator l?chelt,
und wer was ist, dem wird es jetzt gezeigt:
dass doch auch er ein kleines W?rstel nur,
wie Du und ich, vom gleichen Sein und Schwein.

Der Dixie f?llt ins letzte Lachen ein;
Wen man br?skiert, gr??t freundlich in das Grinsen,
das nun erlischt und langer Weile weicht,
die g?hnend in den Ernst des Lebens schleicht.

Klaus Wachowski
2.3.05 18:21


M?nnerexotik

nach Norman Mailer:
Mohammad Ali vs George Foreman, Kinshasa

Zwei Helden, aufgespreizte Wut,
der schrille Affe und der Stier,
stumpft der sich ab, ?bt der den shuffle
und um den Ring keucht eine Welt von Muskeln.

Hier in dem Handschuh steckt ein Sheriff,
schl?gt Schlag auf Schlag Hirn um Gehirn zu Brei;
Aus jener Faust trifft dich die Pantherpranke,
drischt in dich ein den frischen Ha? des Slum.

Unter dem Stadion, Bauch im Dschungel,
spritzt man den Beton frei vom Blut der Massakrierten.
Schon gellt ein Pfiff: die Champions treten auf,
die Menge schweigt, der Dollar hebt das F?hnchen.

Da bricht das Flutlicht aus, es schrillen die Reporter,
es krachen Knochen, w?rgt das wehe Fleisch;
Blut, Schwei? und Tr?nen; Wirbel auf den Conga.-
?Kommt rein, das Abendbrot ist fertig!?

11/92
8.3.05 21:28


Betreff:

Re Slam Poetry

-ich habs direkt in Deinen Text gegeben. Viel Erfolg mit Deiner Aktion.
Von: "Klaus Wachowski" ins Adressbuch
An: "Kristine K."
Datum: 05.03.05 14:36:43

"Kristine K." schrieb am 04.03.05 12:23:07:
>
> Hallo!
>
> Erstmal sorry dass ich Dich einfach so anschreibe.
>
> Ich bin Studentin der Amerikanistik an der LMU M?nchen ?
--?WAS HAT DAS DENN MIT AMERIKANISTIK ZU TUN? ABER OKAY??
. >und arbeite grade an einer Seminararbeit ?ber die Problematik des Bewertens von
> Gedichten im Rahmen von Poetry Slams und br?uchte dazu dringend noch
> ein paar "Insidermeinungen", deshalb w?re es wirklich supernett wenn
> Du mir die folgenden Fragen ganz knapp beantworten w?rdest...
> Auch wenn Du nur eine der Fragen beantwortest w?rdest Du mir schon
> sehr weiterhelfen!
>
> *Falls Du schonmal auf einem Poetry Slam vorgetragen hast: Wie hast Du
> die Bewertung empfunden? Hast Du eventuell Deinen Vortrag schon
> dahingehend vorbereitet den Geschmack der Jury zu treffen?

-Erst mal: ich bin Dichter+habe schon mal einen Kurs zum Vortragen von Gedichten
-gemacht. hier ( in der Provinz) gibt es einen PS ohne Posieren und Siegerjaulen.
- Da mache ich ganz gerne mit. Man bleibt Kollege unter Dichtern.
-Sonst ist es mir zu viel show. Es kommen mehr die Selbstdarsteller als die Dichter
-zum Zug. Ich bedaure meine hoch sensiblen Kolleginnen unter den Dichtern.
-Anne Sexton uns Silvia Plath w?ren bei so etwas gestorben.

-Bei jedem Vortrag versucht man auch dem Publikum gerecht zu werden.
-Geht man doch davon aus, dass sie gerne Gedichte h?ren
-(und in der Regel Dichter sind, die sich nur niht trauen zu dichten: also: bitte anfangen!)

> *Falls Du schonmal in der Jury gesessen hast: Welche Schwierigkeiten
> hast Du beim Bewerten der einzelnen Vortr?ge gesehen?

- Jury lehne ich ab. Widerspricht jedem Dichten und sogar dem Poetry slam
-wie er einmal in richtigen Kneipen zelebriert wurde. Schwierigkeit:
-hier spricht eine Seele, die ich bewerte, weil beim Dichten alles pers?nlicher
-Ausdruck ist. Wo nicht, soll es sich trollen in Verlage und
-Universit?ten, Zeitungen und was wei? ich.

> *H?ltst Du Bewertungen auf Poetry Slams in allgemeinen f?r
> gerechtfertigt oder oft f?r eher willk?rlich?

Gerechtfertigt, weil auf etwas anderes als auf Gedichte hinaus gehend.
>
> *Sonstige Meinungen, Anregungen?

- Poetry slams abl?sen durch ?ffentliche Dichterlesungen.
- Slams in Theatern und auf Show b?hnen - Untermalung des Talk durch Skandierungsdrang ausagieren.

> VIELEN DANK dass Du Dir die M?he gemacht hast mir zu helfen!
>
> Viele Gr??e,
> Kristine


10.3.05 19:43


Buchstaben werfen

Eine L?ge hei?t: Lebenslanges Lernen.

Ich werfe die Buchstaben hoch in die Luft, l?se mich auf. Die Welt l?st sich auf. Die Sch?pfung beginnt neu.

?lter werdend werde ich unwissender.
Ich lerne: da ist nichts zu lernen als Verwunderung.
Und auch sie kommt von selbst.

Sokrates erkennt das nicht zu Erkennende: Nichts.

Was die Rechnungspr?fung des Lebens betrifft, so wei? ich nat?rlich mehr als Andere und weniger als andere Andere.

Was aber das Leben selbst angeht, wei? ich immer weniger und weniger, von dem, was das Nichts ist und wie. Von dem ich nichts wei? und immer st?rker f?hle: Wunder.

Zuzeiten sage ich ?Liebe? ? hilflos, ahnungslos. Zuzeiten sage ich ?Leben?. Aber die Buchstaben l?sen sich auf in ein Fragezeichen.

18.3.05 Klaus Wachowski
20.3.05 20:37





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung